Wo die Mauer stand

Immer an der Berliner Mauer lang

3. August 1961. Die Grenze zwischen dem sowjetischen Sektor und den Sektoren der drei West-Alliierten wird über Nacht abgeriegelt. Bestand die Grenze am Anfang nur aus Zaun und Stacheldraht, wurde sie im Laufe der Jahre immer weiter perfektioniert, bis West-Berlin letztendlich komplett von einer Mauer eingeschlossen war.

Besuchen Sie die Orte der deutschen Teilung und erfahren Sie, was die Mauer im Großen und im Kleinen für die Stadt bedeutete.

Während einer dreistündigen Fahrt entlang des ehemaligen Mauerverlaufes sehen Sie Grenzübergangsstellen, kuriose Grenzverläufe und Mauerreste. Hören Sie unglaubliche Geschichten über gescheiterte und erfolgreiche Fluchtversuche, Einzelschicksale und – natürlich – den Fall der Mauer.

Highlights der Tour Wo die Mauer stand

  • East Side Gallery (Mauerrest und Open-Air-Galerie)
  • Grenzübergang Bornholmer Straße (erste Öffnung der Mauer am 9.November 1989)
  • Bernauer Straße (Gedenkstätte Berliner Mauer)
  • Checkpoint Charlie (bekanntester Grenzübergang Berlins)
  • S-Bahnhof Nordbahnhof (Geisterbahnhof im Westen)

Die Verbindungsbrücke zwischen zwei Gebäuden spannt sich über die Spree.

Preis

310 Euro*
Jede weitere angefangene Stunde 85,00 EURO

*bei Abholung innerhalb Berlins
Abholung außerhalb Berlins (bis 10 km ab Stadtgrenze): 330 €
Abholung außerhalb Berlins (über 10 km) auf Anfrage

Dauer 3 Stunden inklusive einiger Ausstiege
Eintrittspreise nicht inkludiert